Interessantes aus unserer Abteilung

800m bei den Deutschen Meisterschaften: Platz 8 für Tom Klose (U20) & DM-Quali 2020 für Frauenstaffel

Trainer Dieter Dylong und Tom Klose

Der Jubel im Stadion und vor zahlreichen PCs zu Hause in Köln war groß: Nach einem taktisch guten Rennen hat Tom am Samstag (27.07.) den Sprung ins 800m-Finale bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm geschafft. Nicht leicht war die Aufgabe für ihn auf der Innenbahn in einem stark besetzten Vorlauf. Fast alle Konkurrenten brachten schnellere Bestzeiten mit. Aber wenn es drauf ankommt, ist Tom voll da. In einem taktischen Lauf setzte er sich auf der Zielgerade durch und sicherte sich in 1:57,41 min den in seinem Lauf notwendigen 5. Platz zum Weiterkommen ins Finale der schnellsten 10.

 

Die nach Ulm anreisenden Damen verfolgten Toms Vorlauf voller Spannung im Zug. Das weckte die Neugier einer Mitreisenden: „Ist das die EM?“. Nein, die ist es nicht. Die Vorstellungen im Stadion boten teils aber ähnlich viel Spannung.

 

Beim gemeinsamen Essen am Samstagabend konnten Tom, Trainer und Mama Klose mehr vom Rennen und der Stimmung im Stadion berichten – die Vorfreude (und auch Anspannung ?) stieg dabei auch bei den Staffel-Frauen. Etwas später stießen auch die Läuferinnen des LT DSHS Köln beim Essen dazu und es wurden fleißig Trainingslagererinnerungen aus Portugal geteilt bevor es zurück in die Hotels ging. Der Abend endete wie auch der nächste Morgen begann: Mit ausgiebigen Regenschauern.

 

Während die Staffel vormittags noch etwas Zeit hatte, konnte Tom morgens bereits im Stadion verfolgen wie die Feuerwehr die Bahn von den Wassermassen befreite. So verzögerte sich, wie tags zuvor auch, sein Start nach hinten. Auf der Tribüne trudelten derweil einige Nachrichten via Social Media ein, die viele Trainingskollegen, Vereinsfreunde und Trainer zu Hause (oder im Urlaub) vor den Livestreams sitzend zeigten. Viele fieberten mit! Und Tom zeigte sich auf der Bahn wieder nerven- und vor allem spurtstark. Er lief das Tempo der ersten Runde im hinteren Feld souverän mit und konnte sich in Runde 2 final Platz 8 in 1:57,68min erkämpfen. Ein Platz auf dem Podest – und das als einer der Jüngeren im Feld im ersten U20-Jahr. Die Freude war groß!

Heidi Schwartz, Elena Wladasch & Stephanie Mühl

Mit dem Zieleinlauf von Tom machten sich die Mädels, Heidi Schwartz, Elena Wladasch und Steffi Mühl, so langsam bereit für ihr Rennen. Relativ kurzfristig hieß es dann: Alle 17 Staffeln laufen in einem Lauf – von der LG Stadtwerke München bis zum TuS Köln rrh. Also von sub-2min Läuferin und Olympionikin Christina Hering bis Elena Wladasch, die noch vor einem Monat mit der transsibirischen Eisenbahn unterwegs, 2 Monate aus dem Training raus war und etwas unverhofft für die Staffel eingesprungen ist.

Am Ende wurde die Staffel durch eine Menge Courage mit einem stimmungsvollen Rennen im Stadion, 7:14,03min auf der Uhr und damit der Quali für die DM 2020 belohnt.  Auch hier ein Lob und Dank an die Unterstützer vor Ort und am Livestream!

Das TuS-Team mit Trainer Dieter Dylong & Arndt Fontes

Noch 2 Stunden nach dem Rennen konnte Tom seine Leistung gar nicht fassen und ging spontan gemeinsam mit der Staffel an der Donau auslaufen. Mit glücklichen Gesichtern, bei mittlerweile sonnigem Wetter und mit einigen Geschichten auf Lager ging es anschließend wieder Richtung Heimat. Herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten und ein „Danke“ an den Förderverein für die Unterstützung – es war eine Freude!

Sabine Hobohm feiert zweifach Bronze über 100m und 200m bei Senioren DM

Unsere Sprint-Lady Sabine Hobohm gewinnt sowohl über 100m als auch 200m Bronze bei den Deutschen Meisterschaften der „Senioren“. Vor den Zeiten, die sie am vergangenen Wochenende auf die Bahn brachte, insbesondere über 100m, kann sich wohl noch so manch jung_e Athlet_in in Acht nehmen. Im Finale lief Sabine die 100m in 13,67sek; die 200m in 28,47sek.

Jörg Riebschläger & Kirsten Fontes

Für den erfolgreichen Start unserer TuS Delegation in Leinefelde sorgte am regnerischen Freitag Kirsten Fontes mit einem 5. Platz über 800m in 2:49,66min. Neben der Platzierung freute sie sich über die geknackte 2:50min Marke. Jörg Riebschläger wurde nur eine gute Stunde später, in einem sehr taktischen Rennen, das er in der 2. Runde lange anführte, 8. in 2:18,79min. Zwischen dem 3. und ihm lag lediglich eine Sekunde – es war ein Rennen, das auf den letzten 100m entschieden wurde.

Martin Schönenborn, Jahrgang M70 (!) legte an einem Wochenende fast schon einen Mehrkampf hin. Im Hochsprung wurde er 6. mit übersprungenen 1,26m, 5. im Speerwurf (34,91m), 6. über 300m Hürden (64,34sek.) und 7. im Dreisprung (7,57m).

 

Wir gratulieren unseren erfolgreichen Sportler_innen ganz herzlich!

Grandios: Branko Marijan (14 J.) springt 6,23 m!

Branko Marijan (Mitte) im Kreis der U16-Athleten

Die Erfolgsgeschichte unseres jungen U16 Athleten Branko Marijan geht weiter. Zuletzt haben wir an dieser Stelle schon von dem Sprungtalent berichtet: Erst Mitte Mai hat er den Weg vom Fußball zur Leichtathletik gefunden. Knapp 2 Monate später hat er 1,72m im Hochsprung zu Buche stehen, Podest-Platzierungen bei Nordrhein- und NRW-Meisterschaften und nun auch noch seine ersten Sechsmetersprünge. Mit einer Bestleistung von 5,86m war er am Sonntag, 07.07., nach Düsseldorf gereist. Der erste Sprung lief noch nicht richtig rund und wurde trotzdem schon mit 5,77m gemessen. In dem Augenblick begannen Branko und Trainerin Uschi Heimann schon ein weinig von 6,00m zu träumen. "Da könnte was gehen" - waren sich beide einig. Und es ging was: 6,14 m im zweiten Versuch - Jubelsprünge von Trainerin und Athlet inklusive! Spätestens da war ein Blick auf den aktuellen Vereinsrekord der U16 fällig: 6,22m aus dem Jahre 1998, gesprungen von Franz Güthoff. Mit dieser Motivationsspritze ging es in den 3. Versuch ... und auf tolle 6,23m für Branko! Bei den zeitgeich stattfindenden Deutschen Meisterschaften der U16 in Bremen hätte diese Leistung zu Platz 6 gereicht.... Für die Meisterschaften war Branko noch nicht qualifiziert, aber den Vereinsrekord, den hat er nun exklusiv! Wir gratulieren ganz herzlich!

 

Für die erfolgreiche TuS-Wettkampfstatistik an diesem Tag steuerte Branko noch zwei weitere Siege über die 100m und im Hochsprung bei. Melia Tsassi gewann das Kugelstoßen, Lorraine Koudoh den Hochsprung, Lisa Borchert die 200m. Gereon Pallaske wurde dritter über die 800m, Lorraine und Melia 2. und 3. über die 100m. Jetzt können die Ferien kommen :-).

Erster großer Titel für Tom Klose: Gold bei NRW-Meisterschaften !

"Tom Klose als Erster auf der Zielgeraden, ...Tom Klose, Tom Klose oder Samuel Vorderwülbecke? Tom Klose? Tom Klose!" So klang es durch die Lautsprecher im Stadion bei den NRW-Meisterschaften (21. - 23.06.) im Rahmen der Ruhr Games in Duisburg. Gold für Tom Klose über die 800m der U20 in neuer Bestzeit von 1:55,75 min! Der erste große Titel - und unser junger  Läufer freute sich sehr darüber. Die schön inszenierte Siegerehrung mit dem Mskottchen der Ruhr Games genoss er sichtlich. Einmal tief durchatmen, als sein Name zu den Musikklängen aufgerufen wurde, und dann der Sprung auf das oberste Podest! Wir gratulieren herzlich und freuen uns mit!

 

Der Sprung auf Treppchen gelang auch Veronique Badjalimbé. Sie gewann Bronze über die 100m der W15 (12,66 sec). Ein Wechselbad der Gefühle hingegen erlebte Matteo Juresic: Das 80m-Hürden-Finale erreichte er knapp um eine Hundertstel. Dort schlug er dann viele stärker eingeschätzte Läufer und landete auf einem tollen 5. Platz. 11,47 sec bedeuten neuen Hausrekord, leider aber nicht die erhoffte Norm von 11,40 sec für die DM. Am zweiten Wettkampftag lief er die 100m überraschend zum ersten Mal unter 12 sec. ... und mit 11,89 sec um 9 Hundertstel an der Norm für die DM vorbei.

 

Zwei weitere erweiterte Podestplätze sackten unsere jungen Athleten noch ein: Branko Marijan als Siebter mit 1,68 m im Hochsprung der M15 und nochmals Tom Klose als Vierter über die 400m der U20 (50,88 sec).

Schön war´s: Seniorensportfest & Kurzssprinttag 2019

Spaß beim Foto-Shooting der Weitspringerinnen

Schon in den vergangenen Jahren zeichnete das Seniorensportfest eine gelassene und nette Stimmung aus. Das war auf bei der diesjährigen Auflage nicht anders: Man kennt sich, man schätzt sich... und bestreitet den Wettkampf eher miteinander als gegeneinander. 

Da starten die schnellen Frauen der SG Kaarst im 4x100m-Staffelrennen im selben Lauf wie die M80 des Pulheimer SC. Und während die einen nach 48,21 sec. im Ziel sind, freuen die anderen, über den Coup mit vier Männern über 80 Jahre in 76,87 sec die 80 sec locker unterboten zu haben. 

Shake Hands: M80-Staffel und schnelle Frauen

Gegenseitige Glückwünsche nach dem Staffelrennen gab es selbstverständlich inklusive!

Die sportlich wertvollste Leistung schaffte Herbert Müller in der M90 (!). Seine Zeit von 92,83 sec über die Stadionrunde torpedierte den bisheriegen Deutschen Rekord um sechs Sekunden. Absolut beeindruckend! Den deutschen Rekord über die  200m verfehlte Herbert gerade mal um ein Zehntel. Sein Dankeschön an uns: eine Spende für die Jugendarbeit. "Ich möchte gerne etwas zurückgeben, dafür dass ich solange den Sport machen kann", so die Worte von Herbert Müller. 

Ch. Wahlen und Herbert Müller (90 J.)

Emotional wurde die Veranstaltung dann nach dem letzten Startschuss. Unser lieber Starter Christoph Wahlen schickte sein letztes Teilnehmerfeld auf die Reise. Mit La Olà bedankten sich die Athleten des TuS Köln rrh. für den besonderen Einsatz des beliebten Starters. 

 

 

 

 

 

Liebe Athleten, liebe Kampfrichter und Helfer, liebe Gäste: Wie schön, dass ihr (wieder) bei uns wart! 

 

Alle Ergebnisse finden Sie hier: Im pdf-Format  oder im LA_Portal

Gruppenbild zur Verabschiedung unseres lieben Starters Christoph Wahlen

Nehar Nurlu gewinnt Doppelgold bei der DM der Transplantierten

Siegerehrung mit Nehar Nurlu (Mitte)

Im Trikot von "Team Germany" lief Nehar Nurlu bei den Deutschen Meisterschaften der Tansplantierten (30.05. - 01.06. in Murr bei Stuttgart) gleich zweimal zu Gold. Erst gewann er die 100m in 14,04 sec und nur eine Stunde später dann auch die 400m in 

65,72 sec. Im Herbst letzten Jahres stieß Nehar auf Vermittlung des mit uns befreundeten MTV Köln zur Trainingsgruppe von Dieter Dylong und fühlt sich dort inmitten der zum großen Teil deutlich jüngeren Athleten pudelwohl. Auch beim Trainingslager in Faro / Portugal war er dabei... und bei (fast) jedem Training sowieso! 1991 musste sich der heute 54jährige Athlet einer Lebertransplantation unterziehen. Heue quält er sich in den Trainingseinheiten, stellt sich in den Wettkämpfen der Region auch der jüngeren Konkurrenz und scheint stets guter Laune zu sein. Lieber Nehar, du bist auf jeden Fall ein Gewinn in unserer Abteilung und wir freuen uns mit dir über Doppelgold. Du hast es absolut verdient!

2x Meisterschafts-Silber und eine schöne Geschichte...

Tom Klose und Veronique Badjalimbe

Tom Klose (18 J.) und Veronique Badjalimbe (Altersklasse W15) sind und bleiben unsere Medaillensammler. Diesmal gab es bei den LVN-Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach (01./02.06.) unisono für beide Silber. Tom lief die 1500m in 4:16,15 min und Veronique sprintete 12,55 sec über die 100m und damit 12 Hundertstel am Titel vorbei, aber in einer schönen Zeit und mit einer Hundertstel Vorsprung vor der Drittplatzierten. Ein riesiger Leistungssprung gelang Yann Matago über die 200m der U18. Nur mit der 22ten Zeit angereist, lief er völlig überraschend in neuem Hausrekord von 23,71 sec zu Platz 6 und damit auf das erweiterte Podest der besten acht. Eine noch schönere Geschichte lässt sich zu Branko Marijan erzählen. Vor gerade mal drei Wochen tauchte er das erste Mal beim Training der U16 auf. Gleich im ersten Hochsprungtraining zeigte er sein großes Sprungvermögen und überraschte Trainerin Uschi Heimann, als er Höhe um Höhe über die Latte floppte. Bis dahin kannte er Hochsprung nur aus dem Fernsehen. So kurz vor den ersten Meisterschaften hieß es da: schnell reagieren! Das Startrecht wurde in Rekordzeit beantragt, auf dem Christi-Himmelfahrt-Sportfest noch schnell ein erster Hochsprungwettkampf absolviert (mit dem Ergebnis 1,70m!!) und zwei Tage später stand Branko dann vor seinen ersten Leichtathletik-Meisterschaften. Platz 7 mit übersprungenen 1,67 m sind ein herausragendes Ergebnis für den Hochsprung-Novizen. Und fast wäre die Geschichte noch schöner geworden: Im 1. Versuch bei 1,71 m wackelte die Latte... und fiel dann doch noch. Hätte sie sich zum Liegenbleiben entschieden, wäre es Silber für Branko geworden... Auch im Weitsprung hatte Branko sich an Christi Himmelfahrt noch die Norm geholt genau wie über die 100m.  5,86m hieß es am Ende für ihn bei den Meisterschaften und nochmals Platz 7. 

Unsere erfolgreichen Staffelläufer_innen in der U16 und U18

Einen weiteres Top-Ergebnis in der U16 holte Matteo Juresic im Hürdenlauf: Platz 5 in 11,62 sec. 22 Hundertstel fehlen noch zur DM-Norm, die unbedingt noch fallen soll. Und einmal im Flow heckten die beiden U16 Athleten zusammen mit Trainerin Uschi Heimann einen Plan aus: Wie wäre es denn, eine Altersklasse hochzustarten und kurzfristig eine U18 Staffel mit Yann Matago und Niklas Heimann auf die Beine zu stellen? Für die Staffeln benötigt man keine Norm...  Alle sind noch nie eine 4 x 100m-Staffel gelaufen, wollten aber immer schon mal - bis auf Branko, der sich um diese Frage bisher bestimmt noch keine Gedanken gemacht hatte... So reisten Yann und Niklas am zweiten Meisterschaftstag noch mal an und für Branko gab es einen Crash-Kurs zu Staffelwechsel und Wechselräumen. Und das Ergebnis: Die Wechsel funktionierten prächtig. Die Staffel lief als fünfte ins Ziel (45,90 sec) und knackte beeindruckend souverän die NRW-Norm von 48,50 sec. Hammer!

Als dann auch noch die U16-Mädchenstaffel mit Veronique Badjalimbe, Melia Tsassi, Rica Renken und Lorraine Koudoh mit Platz 8 den Sprung aufs Podest schaffte, war das "TuS-Staffelglück" für diesen Tag perfekt! Herzlichen Glückwunsch, liebe Athleten!

3 Doppelsiege für Merheim-Zwillinge bei Regiomeisterschaften

Die Merheim-Zwillinge lassen der Konkurrenz keine Chance

Gute Ausbeute bei Regiomeisterschaften der Leichtathleten in Troisdorf: Über 20 Starter_innen vom TuS Köln rrh. holen insgesamt sechs Regiomeistertitel, sechs 2. Plätze und zwei 3. Plätze.

Am erfolgreichsten waren dabei die Zwillinge Jan Emanuel und Finn Jakob Merheim in der Altersklasse M12. Die beiden holten sowohl im Sprint über 75m als auch über 800m und im Weitsprung Doppelsiege. Finn holte sich zusätzliche im Kugelstoßen den 3. Platz. Ebenfalls siegreich waren Lotta Karlshaus über 2000m in der W12 (8:07,41min), mit einer guten Minute Vorsprung vor der Zweitplatzierten, und Emma Heil in der W13 über 800m (2:31,76min) sowie über 2000m in 7:47,95min.

Zweite Plätze sicherten sich Karla Ramoser in der U18 über 400m (64,88 sek.) und Lorraine Koudo im Hochsprung der W15 (1,45m). Letztere warf den Speer außerdem auf 23,30m und holte sich damit Bronze. Stephanie Mühl lief bei den Frauen über 400m (61,98 sek.) ebenfalls auf den 3. Rang.

 

Weitere Berichte zur angelaufenen Sommersaison findet ihr hier.

U10 jubelt über Sieg beim Brühler Schlosspokal

Strahlende Sieger im Sonnenschein zeigt das Mannschaftsfoto der U10 vom Brühler Schlosspokal (05.05.). Zumindest der Foto-Eindruck zur Wetterlage trügt. Regen, Hagel, Kälte - der Wettkampftag hatte so alles zu bieten, was ein Leichtathlet nicht unbedingt mag. Unsere U10 aber ließ sich nicht abschrecken und schon gar nicht die Stimmung nehmen. Nicht eine Absage gab es aus dem Team aufgrund des Wetters sondern nur gespannte Erwartung und Vorfreude auf den ersten Teamwettkampf der neu formierten U10 mit den Jg. 2010 / 2011. Im Wettkampf dann zeigten die jungen Athleten, was sie im Winter im Training gelernt haben. Gleich in allen vier Disziplinen - Weitsprung, Heulerwurf, Hindernissprint und Biathlon-Ausdauerlauf - waren sie nicht zu schlagen und siegten absolut überzeugend. Die Serie aus den Vorjahren geht also weiter - nicht unbedingt zur Freude der Konkurrenz, aber auf jeden Fall zum Jubel unserer U10! Für knapp zwei Drittel war es immerhin der erste Wettkampf und somit auch der erste Sieg. Im nächsten Mannschaftswettkampf Anfang Juni sind sie nun die "Gejagten" - sicher ein Ansporn! Wir werden berichten!

TuS-Staffel-Coup! U14 gewinnt bei Mädchen UND Jungen

Jan, Paul und Finn mit ihrer Lauftrainerin Kirsten Fontes

Vielleicht hatte man im Vorfeld ein wenig davon träumen dürfen.... Dass dann aber sowohl die Mädchen- der U14 als auch die Jungen-Staffel über 3 x 800m die gesamte Konkurrenz auf den Meisterschaften der Region Köln / Leverkusen / Bonn (04.05.) hinter sich lassen konnten, war dann doch ein echter Coup! Dieser Doppelsieg reiht sich nahtlos in die Kategorie ein, die wir hier zuletzt schon öfter hatten: Das gab´s im TuS noch nie! Mit ihrer Zeit von 7:44,12 min liefen Finn Merheim, Paul Klose und Jan Merheim ganze 44 Sekunden schneller als die zweitplatzierte Staffel vom TSV Bayer 04 Leverkusen. Die gleiche Reihenfolge an der Spitze gab es dann auch bei den Mädchen: TuS Köln rrh. vor Leverkusen. Unser schnelles Trio hier: Johanna Schubert, Sonia Maier und Emma Heil. So richtig glänzend wurde der Sieg dann aber vor allem durch unsre zweite Mädchenstaffel. Wie cool ist das denn, wenn man die stärksten Teamkolleginnen an die erste Staffel abgibt und dann bei Regionsmeisterschaften auf Platz 3 einläuft? Genau das ist Katharina Rodinov, Lotta Karlshaus und Leyla Özer gelungen. Echt stark! Herzlichen Glückwunsch!

Platz 1 und Platz 3 für den TuS - Ein beeindruckendes Siegerpodest bei den Regio-Meisterschaften

Celine Ritter läuft Vereinsrekord über 5.000 m 

Während unsere Athleten in Mitteleuropa aktuell noch voll in der Vorbereitung auf die neue Freiluftsaison stecken, geht es auf der anderen Seite des Ozeans schon richtig ab - und das dann auch gleich mit einem neuen Vereinsrekord für uns! Im zweiten Jahr studiert Celine Ritter mittlerweile an der University Mount Olive, North Carolina, und startet dort für das Team Track & Field. In einem 5.000m Rennen in Myrtle Beach drückte sie ihre bisherige Hausmarke um mehr als fünf Sekunden auf  starke 17:36,00 min. Damit hält sie in der Statistik, die in der ein oder anderen Disziplin noch Bestleistungen aus den 60iger Jahren aufweist, die Vereinsrekorde über 1500 m und über die 5000m sowie über 3 x 800m im Team mit Steffi Mühl und Elena Wladasch. Herzlichen Glückwunsch an unsere starke Mittelstrecklerin auf die andere Seite des Ozeans! Alle Vereinsrekorde finden Sie übrigens hier....

Ein Paukenschlag: U18-Staffel wird Nordrhein-Meister !

Es ist deutlich länger als ein Vierteljahrhundert her, dass ein Jugend-Sprintteam des TuS einen überregionalen Titel gewonnen hat. Veronique Badjalimbe, Laura Sakka, Emma Wittekind und Karla Rammoser setzen dieser "Ewigkeit" nun ein Ende und liefen bei den Hallen-Nordrheinmeisterschaften in Leverkusen (19./20.01.) zu einem überzeugenden Staffelsieg über 4 x 200m. Mit der Top-Zeit von 1:48,28 min hatte unser Quartett im Ziel mehr als eine Sekunde Vorsprung vor den Staffeln des LAV Bayer Uerdingen Dormagen und des LT DSHS Köln auf den Plätzen 2 und 3. Herzlichen Glückwunsch, Mädels, zu diesem Paukenschlag!

 

Zuvor hatte es bereits zwei Bronzemedaillen für das kleine TuS-Team gegeben. Emma Wittekind wurde ebenso dritte über die 400m (61,76 sec) wie Tom Klose über die doppelte Distanz. Schnelle 2:01,08 min lief er über die 800m und verlor den packenden Kampf um Silber haarscharf um nur eine Hundertstel Sekunde. Lieber Tom, die Revanche kommt bestimmt!

 

Christoph Schrahe NRW-Vizemeister im Weitsprung der M45

 

Die erste Medaille des Jahres auf überregionaler Ebene holte bereits eine Woche zuvor Christoph Schrahe. Im Weitsprung der M45 sprang er mit 5,25m zum Vize-NRW-Titel und zu Silber. "Platz passt, Weite noch nicht ganz", lautet sein eigenes Fazit. Wir sind weniger kritisch und gratulieren herzlich zur Medaille.

Stimmungsvoller Jahresabschluss beim 43. Silvesterlauf Köln – mit 932 Finishern!

Das leicht trübe Wetter konnte der Stimmung bei unserem diesjährigen Silvesterlauf keinen Abbruch tun. Schon zum Start des Schülerlaufs herrschte auf der Anlage reges Treiben. So hatten die ehrenamtlichen Helfer in der Gaststätte alle Hände voll zu tun, um in der vollen Hütte Startnummern auszuhändigen und Nachmeldungen anzunehmen. Derweil feuerten stolze Eltern und Trainer ihre Kiddies beim 1200m Schülerlauf an. Platzierungen spielten hier für die meisten Kinder keine Rolle. Ein junger Teilnehmer, sich eher weiter hinten im Läuferfeld befindend, rief knapp 300m vor dem Ziel „jetzt nochmal der Turbo“ und spurtete los – sehr zum Amüsement einiger Läufer/innen des 5km Laufs, die sich auf der Gegengerade aufwärmten.

Giuseppe Scianna

Etwas ehrgeiziger ging es beim 5km und „schnellen“ 10km Lauf wenig später zu. Beim 5km Lauf stach insbesondere die Leistung von Giuseppe Scianna (G.S. Partinico Running) hervor. In 16:41min gewann er den Lauf mit nur 15 Jahren – und freute sich beim Zieleinlauf sichtlich darüber. Mit dieser Zeit ist er 10 Sekunden schneller gelaufen als der letztjährige Sieger, der die Marke bei der Erstaustragung dieser Distanz setzte.  In der Frauenwertung hatte am Ende Sarah Schmitz vom ASV Köln in 18:44min knapp die Nase vorn. Nur kurz nach dem Zieleinlauf der 5km gingen die schnellen 10km Läufer/innen an den Start. Hier zeichnete sich bereits sehr früh der Sieg von Matt Crone (Pro Athletes) ab. Vom Start weg erlief er sich den Sieg und mit 31:19min auch einen tolle Zeit. Streckenrekord gab es dann bei den Frauen. Sowohl Vera Coutellier (Bunert) als Siegerin in 34:47min, als auch Linda Wrede (LT DSHS Köln) als Zweite in 35:06min unterboten den alten Rekord um über eine Minute.

Der letzte Startschuss des Tages fiel um 13 Uhr für die 10km Hobbyläufer und 3x3,333km Staffeln. Während bei den Staffeln noch einige ambitionierte Läufer am Start waren, machten den 10km Läufer den Zuschauern am Rand einfach Spaß. Ob Mädelstrupp im Gruppenlook mit Glitzerstirnband, Feuerwehrmann in voller Montur oder Läufer/innen auf der Zielgeraden, die um die 60min Marke spurteten. Schön, dass der TuS immer wieder alle Läufergruppen anlocken kann! Von Leistungssportlern, die vordere Platzierungen bei Deutschen Meisterschaften holen, über Hobbysportler, Kinder und Familien, die zum Jahresabschluss gemeinsam eine Staffel laufen.

Zu letzterer Gruppe gehörte erneut Familie Fischer, die auch dieses Jahr aus Stuttgart in die alte Heimat gereist sind und (mal wieder) den Sieg in der Wertung der Familienstaffeln holten.  

Mehr als 1000 frisch gebackene Brezeln - noch warm angeliefert - gingen über die "Ladentheke". Eine für jeden Läufer... und auch eine für jeden Helfer. Verdient hatten es sich die einen wie die anderen. Auf dem Bild sind hier die (sehr aktiven) Streckenposten - stellvertretend für alle, die geholfen haben, dass alles zur richtigen Zeit am richtigen Ort war und der Ablauf passte.

Vielen Dank an euch, alle Läufer/innen, die uns mit 932 Finishern einen neuen Teilnehmerrekord beschert habt und natürlich auch ein fettes DANKE an die vielen ehrenamtlichen Helfer/innen für tolle Arbeit ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich ist. Habt alle einen guten Start ins neue Jahr – der TuS freut sich auf ein stimmungsvolles Wiedersehen am 31.12.2019!  

 

Alle Ergebnisse des 43. Silvesterlauf Köln findet ihr hier: https://my1.raceresult.com/88806/

Wer´s verpasst hat, ist selber Schuld :-) !

Traditionell gehen unsere jungen Leichtathleten im November zum Abschluss einer Saison auf Fahrt. Mit den Trainingskameraden von der U10 bis zur U16 sich auf ganz anderes als Tartanbahn und Weitsprunggrube einlassen? Im Zweifelsfall mal weniger schlafen, dafür aber mit einem Sack voller besonderer Erlebnisse im Gepäck wieder nach Hause zu kommen? Eigentlich darf man so etwas nicht verpassen. Und weil das die meisten unserer jungen Leichtathleten wissen, versperren bei Tourbeginn mehr als 70 Autos, Koffer und Kids die Zufahrtstraße und warten auf den Start in das besondere Wochenende.

 

"Zu Gast bei Folterknechten, Gauklern und Mägden im Eichenwald zu Burg Ratingen" hieß das Motto in diesem Jahr. Und so mussten die Junker und Mägde aus Colonia der Burgherrin Ursula zu Burg Ratingen zur Seite springen und lebensrettende Medizin für den Burgherrn bringen, einen geheimen Zugang finden und eine Wunderwaffe bauen. Alles einfach zu lösen, wenn man weiß, dass der Kerkermeister den geheimen Zugang kennt, den aber nur Preis gibt, wenn er Funkelstäbe hat, die man aber wiederum dem Gaukler abschwatzen muss... Oder wenn man der Giftmischerin vom bestechlichen Ratsherrn Giergeiz die Ernennungsurkunde zum Hofarzt besorgt und so die Medizin erhält... Alles durchschaut :-)? Die Mägde und Junker aus Burg Ratingen schon und so können wir verkünden: Burg Ratingen ist gerettet!

Wenn dann 72 Kids und 10 Trainer sich auf den Weg zur Eisbahn machen, dann hat das schon was von Volkswanderung. 40 Minuten Fußweg ist zwar nicht jedermanns Sache - nicht mal, wenn man eigentlich Leichtathlet ist - aber den Spaß dran kann man sich machen. So mancher Fußgänger oder Radfahrer auf demselben Weg staunte wohl nicht schlecht über die Menge, über die Bgeleitmusik aus der Konserve und auch über den Gesang, den einige anstimmten. Und alles das war nur ein Vorgeschmack auf die Eishalle, die die Kölner dann rockten. Sie belagerten den DJ mit Wünschen und boten dafür dann zu Macarena oder "Mach mir die Robbe" auch eine Show. "Macarena" ist tatsächlich noch eine harmlose Performance im Vergleich zur "Robbe". Alle auf den Boden (auf das nasse Eis!), Bauchmuskeln anspannen, Fußgelenke greifen und im Takt wippen. Wer gerade nicht so hip ist, was Schlager angeht, ist jetzt auf jeden Fall schlauer - so wie der Schreiberling hier. Und ganz klar: Mehr als 60 Kölner wippend auf dem Boden einer Eisfläche sind ohne Zweifel ein besonderer Anblick!

Viel Spaß hatten alle bei "Macarena" auf der Eisfläche - und die unbeteiligten Zuschauer auch...

Genauso viel Tradition wie die Fahrt hat der "Gala-Abend", bei dem die Leichtathleten sich an Theaterstücken und Showeinlagen versuchen. Dresscode? Eine passende "Gewandung"... . Und so tauchten Folterknechte, Gaukler, Burgfrauen und Ritter den Jugendherbergsraum in eine andere Welt. Der Preis des besten Kostüms ging an eine Magd, in deren Kleider der 13jährige Gereon steckte. Sicher eine mutige Verkleidung für einen Jungen - und sicher auch ein Beispiel für den besonderen "Geist" der Fahrten: Man muss nicht immer nur cool sein... Spaß macht es, wenn´s anders läuft!

 

Als „Sportler des Jahres“ wurden in diesem Jahr in der U12 Katharina Rodinow und Finn Merheim ausgezeichnet, in der U14 Johanna Schubert und Joel Kanga und in der U16 Veronique Badjalimbe und Matteo Juresic. Geehrt wird auch jährlich ein Athlet mit dem Fairness-Pokal. Vergeben wird er für besondere Umsicht im Trainingsalltag und Einsatz für den Verein – losgelöst von sportlichen Leistungen. Unter großem Applaus der Trainer und Athleten nahm in diesem Jahr Fiona Schöner diese Auszeichnung entgegen.

Zurück aus dem Mittelalter trafen am frühen Sonntagnachmittag alle 82 wieder wohlbehalten in Köln ein. "Seht ihr müde aus!", sagten die Eltern, "Ich will nächstes Jahr wieder mit!" entgegneten die Kinder ... zumindest war es der O-Ton der 10jährige Mia. Sie hat offensichtlich - wie wohl viel andere auch - das feine Gespür dafür, dass man Schlaf nachholen kann, aber besondere Aktionen einfach nicht verpassen darf. Von diesen zehrt man nämlich lange ... und erzählt... und so bleiben hoffentlich viele besondere Erlebnisse des Wochenendes lange in Erinnerung. Für den Schreiberling dieses Artikels werden sie das auf jeden Fall....

Siebenkampf - einfach weil´s Spaß macht!

Es ist viel los gerade bei den Leichtathleten. Nach der Straßenschildeinweihung "Günter-Kuxdorf-Weg" und dem großen überregionalen U12-Finale amüsierten sie sich nun einfach mal exklusiv gemeinsam - mit einem Siebenkampf der besonderen Art (06.10.2018). Schon in den 90ern hatte es diesen Siebenkampf gegeben: Alle Disziplinen an einem einzigen Tag, ... immer Anfang Oktober, ...als gemeinsamer Wettkampf aller Leichtathleten ob Sprinter, Werfer oder Langläufer, ob jung oder älter... nach der Frauenwertung...  als ein besonderer Spaß - aber natürlich nicht ohne Ehrgeiz (man sah Mittelstreckler heimlich zur Vorbereitung mit Speeren hantieren :-)). Inspiriert durch die EM in Berlin erweckte Imke Fontes - selbst erst 1998 geboren - die alte Tradition zu neuem Leben. Und so trafen sich Athleten aus den Breitensport- wie den Wettkampfgruppen, aus dem Bereich Sprint/Sprung-sowie der Mittelstrecke sowohl vom TuS als auch vom befreundeten MTV Köln, um gemeinsam das Abenteuer "Siebenkampf" zu bestehen. Der geglückte dritte Versuch über 1,10m beim Hochsprung wurde genauso bejubelt wie die besten Sprünge über 1,77 m, eine Weitsprungweite von 3,32 m wie die über 6,34 m. Es gab verzweifelte Gesichter über die Männerkugel von 7,26 kg, interessante Hürdentechniken, Freud & Leid beim Speerwurf sowie die obligatorischen Gespräche über die abschließenden 800m, die unter La Ola und Anfeuerung dann alle aber bravourös "überstanden". Und auch der Schreiberling dieses Artikels ließ sich von der tollen Stimmung anstecken. Eigentlich war er nur gekommen, um "kurz" beim Hochsprung zuzuschauen. Geblieben ist er bis zur abschließenden Siegerehrung... wie mehrere Zuschauer, die sich noch an die 90er erinnern :-).

Der große Dank gebührt Imke Fontes für die gute Idee und ihren Eltern Arndt und Kirsten, die nach Kräften unterstützt haben. Was für ein schöner Tag!

Viel gute Laune beim Sommerabendlauf 2018

"Spaß hat es gemacht!", "Wir kommen jedes Jahr gerne wieder!, "Steht schon der Termin für das nächste Jahr?" - so oder so ähnlich klang es vielfach zum Ende der vierten Auflage des Sommerabendlaufes. Der Leichtathletik Förderverein Köln rrh. e. V. (LAF Köln rrh e. V.) als Organisator freute sich zurecht über das Lob. Die Idee "Ein Lauf von Läufern für Läufer" mit vielen Gleichgesinnten in familiärer Atmosphäre, ohne viel "Schnickschnack" auf einer übersichtlichen Strecke und einem After-Run-Kölsch (oder Wasser) zieht jedes Jahr viele Wiederholungstäter und auch immer wieder neue Gesichter auf die Merheimer Heide nach Köln Höhenberg.

Ein Team von 30 ehrenamtlichen Helfern um Birgit Diekmann, Thomas Höller, Robert Krämer, Malte Krummeich und Michael Pollerhoff sorgt für einen möglichst reibungslosen Ablauf und die Läufer alle gemeinsam für eine schöne Stimmung. Schon die Jüngsten konnten bei ihrem 1 km Lauf durch ein Spalier von Anfeuerungsrufen und Klatschen ins Ziel einlaufen - sicher ein besonderes Erllebnis für die Laufanfänger. Und auch nach dem Lauf herrschte am "Sammelpunkt" rund um die Kölsch- und Wasserversorgung lebhaftes Treiben.

Schnelle Zeiten gab es "ganz vorne" auch ... und viele persönliche Erfolge. Die genauen Ergebnisse finden Sie auf der Homepage des LAF: http://www.laf-koeln.de/ 

Unser ganz besonderer Dank gilt euch, liebe Läufer: Wir freuen uns, dass ihr bei der vierten Auflage dabei wart und über die schöne Stimmmung, die ihr mitgabracht habt! Auf ein Wiedersehen in 2019? Wir sind da!

Platzsperre 

Beide Plätze sind freigegeben. Der Belegungsplan ist bitte einzuhalten. 

Übungsleiter/Innen gesucht:

Sportabzeichen

Samstags 10:00 - 12:00

Vorbereitung & Abnahme 

Weitere Informationen

Veranstaltungen

23.08.2019

Sommerabendlauf des Förderverein LAF-Köln rrh.

Link zur Ankündigung

 

07.09.2019

Kinderleichtathletik: Landesfinale Süd der U10

 

14.09.2019

Sportabzeichentag

Externe Links

auch auf facebook!

Hinweise

Auf dieser Webseite finden Sie einige PDF-Dokumente.

Um sie lesen zu können, benötigen Sie den Acrobat Reader.

Falls er noch nicht auf Ihrem Rechner installiert ist, können Sie sich ihn hier herunterladen.

 

Falls Ihnen die Schrift auf unserer Seite zu klein ist, können Sie eine größere Ansicht erreichen, indem Sie "Strg+" drücken.

Um wieder zu der Normalansicht zu gelangen, drücken Sie entsprechend "Strg-"


Anrufen

E-Mail