News

Abteilungsversammlung der Leichtathleten

Die Leichtathleten laden ein zu ihrer diesjährigen Abteilungsversammlung

 

Donnerstag, 30.03.2017, 20:00 Uhr im Tennisheim

Herzlich willkommen sind Athleten, Eltern und alle, die sich der Abteilung verbunden fühlen.
2017_Einladung.pdf
PDF-Dokument [219.3 KB]

Heinz Lorbach ist Deutscher Cross-Meister!

Mittelstreckler präsentierten sich stark im Team

Das Team präsentiert den frisch gekürten Deutschen Meister Heinz Lorbach

Einen tollen Teamgeist zeigten unsere Mittelstreckler bei den Deutschen Crossmeisterschaften 2017 im niedersächsischen Löningen (11.03.). Mit ihrer gemeinsamen Anreise bereits am Vortag und ausgestattet mit TuS-Beach-Flags und Sirene machten sie das Wochenende zu einem besonderen Event. Und erfolgreich waren sie außerdem - allen voran Heinz Lorbach.

Rana vor Joachim - im Ziel war es umgekehrt

Waren auf der Homepage des DLV im Vorfeld noch andere Namen für den Sieg in der M65 gehandelt worden, ließ Heinz im Rennen keinem seiner Konkurrenten eine Chance. Satte 30 sec Betrug sein Vorsprung über die 5,8 km am Ende im Ziel - ein toller Erfolg!

Im Rennen der AK bis 50 Jahre lag der Fokus auf einen Top-Acht-Platzierung im Team. Und der Plan ging auf: Joachim Zeidler (eigentlich schon startberechtigt in der Altersklasse der über 50Jährigen), Rana Bhattacharjee und  Thorsten Wienecke liefen gemeinsam auf Platz 7.

 

Erwartungsgemäß stark war das Frauenfeld mit namhaften Starterinnen wie Sabrina Mockenhaupt und Alina Reh. Mittendrin behaupteten sich auch unsere Läuferinnen: Heidi Schwartz als schnellste unseres Trios, Yasmin Asselborn und

Stephi, Yasmin und Heidi freuen sich über Platz 18

Stephi Mühl, die erkältungs-geplagt an den Start ging. Ohne sie hätte es aber keine Mannschaftswertung gegeben. Und so lief sie für das Team, und das Team schließlich auf Platz 18. In der Konkurrenz der 24 Mannschaften auf diesem Niveau war das im letzten Rennen mit TuS-Beteiligung noch einmal ein schöner Erfolg unseres Mittelstreckenteams. 

Meisterschaften unterm Hallendach

U16 stark im Team bei Landesmeisterschaften

Zu einer Medaille reichte es für unsere U16 bei den Landesmeisterschaften in Düsseldorf (05.03.) diesmal zwar nicht, aber trotzdem waren die Wettkämpfe ein voller Erfolg! Angereist war das Team lediglich mit der Empfehlung eines Siebtplatzierten nach den Vorleistungen. Mit Podestplatzierungen bis Platz 8 war also nur bedingt zu rechnen.

Laura Sakka stark über 60m

Aber als es darauf ankam, legten unsere jungen Athleten noch überall ein Schippchen drauf. Allen voran Laura Sakka (14 J.), die völlig überraschend auf Platz 4 über 60m vorlaufen konnte. Letztlich fehlte nur eine Hundertstel an der Bronze-Medaille.

Ebenso knapp ging es im Rennen der gleichaltrigen Jungen zu. In seinem überhaupt erst dritten 60m-Rennen überhaupt stürmte Michael Ukuwrere ins Finale vor und hier auf Platz 6, 4 Hundertstel entfernt von Bronze.  

Karla in ihrem Vorlauf deutlich vor dem Feld

Gleich zwei Top-Ten-Plätze gab es für Karla Rammoser. Während im Sprint mit einem ähnlich guten Lauf wie im Vorlauf vielleicht noch mehr drin gewesen wäre als Platz 10, lief es im Weitsprung fast perfekt. Mit 5,01 m (Platz 6) legte sie eine Weite hin, die sie in diesem Winter noch nicht gesprungen ist.

Annika Theis freut sich im Team

Einen "Hammer" packte auch Annika Theis im Kugelstoßen der W15 aus. Im Vorfeld war sie mit 9,50m auf Platz 15 gelistet. Doch wie im Vorjahr an gleicher Stelle steigerte sie sich grandios und ließ viele stärker eingeschätzte Athleten hinter sich. Platz 7 für sie mit einer Weite über ihrer Traummarke von 10,00 m. Der gemeinsame Jubel mit Trainerin Uschi Heimann über die 10,01m war weit durch die Halle hörbar :-).

Die "10" war auch das Wunschziel für Niklas Heimann. Er wollte die Marke aber  unterbieten - und zwar über die 60m-Hürden. Am Ende blieben die Uhren für ihn bei 9,77 sec stehen! Eine tolle Steigerung um mehr als fünf Zehntel, die zwar keinen Finalplatz bedeuteten, aber über die sich der junge Athlet riesig freute. Und nicht nur Niklas konnte sich steigern. Bei 12 Einzelstarts gab es  gleich neun persönliche Bestleistungen für Tom Meier, Karla Rammoser, Yann Montago, Annika Theis, Niklas Heimann, Fiona Böker, Laura Sakka, Michael Ukuwrere, Lilli Raskob und Louisa Bosse. Nicht immer ist Erfolg nur an Podestplätzen zu messen!

Heinz Lorbach gewinnt Silber bei DM

Die Medaille, für die es in der U16 nicht gereicht hatte, brachte Heinz Lorbach mit nach Hause. Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften in Erfurt (04.03.) lief er über 3000m in seiner Altersklasse ein Rennen mit einem denkbar knappen Ausgang. Nach 15 Hallenrunden entschieden sieben Zehntel über Gold und Silber.

Auch alle weiteren TuS-Athleten schafften den Sprung auf das erweiterte Siegerpodest der Top 8. Sabine Hobohm (W40) sprintete über 60m auf Platz 4 und über 200m auf Platz 5. Martin Schönenborn (M75) steuerte vierte Plätze im Dreisprung und Speer dazu sowie einen weiteren fünften über die Kurzhürden. Und auch Joachim Zeidler wurde über die 800m in seiner Altersklasse M50 Fünfter. Glückwunsch unseren erfolgreichen DM-Athleten!

Kahsay Berhe NRW-Meister über 800m

Jan Heimann läuft auf Platz 4

Kahsay Berhe udn Jan Heimann

"Nur" ein kleines TuS-Team ging diesmal bei den NRW-Meisterschaften in Leverkusen (04.02.) an den Start. Kahsay Berhe und Jan Heimann. Die zwei allerdings trumpften richtig auf. Vor zwei Wochen auf den „Nordrhein“ an gleicher Stelle hatte es im Endspurt für Kahsay „nur“ zu Platz 4 gereicht, wenige Zehntel hinter dem Sieger. Diesmal rang er seine Konkurrenten im Schlussspurt nieder:

600m lang hatte Kahsay schon geführt, bevor der aktuelle Nordrhein-Meister Florian Herr (LAZ Puma Rhein-Sieg) ihn passierte und sich leicht absetzen konnte. Diesmal aber passte Kahsays Finish!  Unter lauter Anfeuerung und dem Jubel der kleinen TuS-Fan-Gemeinde konterte er und fing seinen Konkurrenten wenige Meter vor dem Ziel ab. Seine 1:52,79 min bedeuten nun nicht nur Sieg und Titel sondern unterbieten auch die Norm für die Deutschen Hallenmeisterschaften.

 

Der NRW-Titel ist übrigens der erste für Kahsay, der derzeit als Flüchtling auf engem Raum in einer Turnhalle lebt, sich im letzten Herbst der Mittelstreckengruppe von Lars Jucken und Arndt Fontes anschloss und mit dem Sport auch ein wenig der Enge und Eintönigkeit der Unterkunft wegläuft.

Auch Jan Heimann freute sich über sein Rennen. Sein toller vierter Platz und die neue Bestzeit von 2:05,69 min sind für den jungen 16jährigen Athleten aus der Gruppe von Dieter Dylong ein sehr schöner Abschluss der Hallensaison.

 

Unsere jungen Talenten Cynthia Kwofie und Celine Ritter hätten sicher Chancen auf vordere Platzierungen gehabt, mussten aber diesmal passen: Cynthia wegen einer Verletzung und Celine wegen einer Schulfahrt.

Ein tolles Team: Unsere U16

21 neue Hausrekorde und sechs weitere Normerfüllungen

In Trikot und kurzer Hose sprinten, in eine Weitsprunggrube springen, Kugelstoßen ohne Handschuhe, mal wieder hochspringen – alles das ist für unsere jungen Athleten im Augenblick nur bei Hallensportfesten möglich. Viel zu hart ist auf unserer Anlage unter den derzeitigen Temperaturen der Sand der Weitsprunggrube zum Landen, viel zu glatt der Hochsprunganlauf und viel zu kalt die Temperaturen für ein Training ohne Handschuhe. Und so hatte Trainerin Uschi Heimann zum Hallenwettkampf an der Sporthochschule Köln am letzten Wochenende, 28.01., die Devise ausgegeben, vor allem die technischen Disziplinen zu „genießen“ und einfach gucken, was geht. Und es ging richtig viel! Gleich 21 neue Hausrekorde stellte das Team auf!

Laura Sakka

Vier davon gehörten der 13jährigen Laura Sakka. Über 60m, im Hürdenlauf und im Hochsprung knackte sie darüber hinaus auch die Norm für den Saisonhöhepunkt Nordrhein-Hallenmeisterschaften im März. Besonders beeindruckend war ihre Leistung im Hochsprung. Locker floppte Laura über eine neue Bestleistung von 1,45m – nach 4 Monaten ohne speziellem Hochsprungtraining. Ebenfalls hoch hinaus mit genauso wenig spezifischer Vorbereitung ging es für Jakob Heinrichs (14 J.). Er steigerte seinen Hausrekord im Hochsprung gleich um 18 cm (!), nahm Höhe um Höhe und scheiterte letztlich knapp an 1,56 m – eine Höhe, die dem nicht so groß gewachsenen Athleten schon fast bis zur Nasenspitze reicht.

 

Auch an der Weitsprunggrube gab es Grund zum Jubel. Dreimal war Tom Meier 2016 im Weitsprung angetreten, dreimal gab es nur übergetretene Sprünge. Diesmal wurde der junge Athlet für seine „Hartnäckigkeit“ belohnt. Zum ersten Mal in seinem jungen Sportlerleben knackte er die 5,00m-Marke – und das gleich in allen sechs Versuchen. Der weiteste Satz ging auf 5,30 m, Platz 2 für ihn und - auf jeden Fall als eine der Überraschungen des Tages - auch die Norm für Nordrhein-Hallenmeisterschaften! Beflügelt durch diese Leistung setzte Tom dann über 60m gleich mit 8,29 sec noch eine neue Bestzeit oben drauf. Hier hatte er schon im Vorfeld die Norm in der Tasche – genau wie Niklas Heimann, der sich ebenfalls steigern konnte (8,34 sec). Niklas war es dann auch, der eine weitere Norm zum Erfolgskonto beisteuerte: Nachdem es vor drei Wochen an gleicher Stelle für ihn über die Hürden noch nicht so richtig lief, freute er sich diesmal ausgelassen über klar neue Bestzeit, Platz 2 und Norm.

Eine perfekte Bilanz legten die Kugelstoßerinnen hin: Lilli Raskob, Fiona Böker (beide W14), Anna Raskob und Annika Theis (beide W15) schafften allesamt persönliche Bestleistung. Fiona konnte sich direkt um 1m auf sehr gute 8,71 m steigern und sich souverän auch das Ticket zu den "Nordrhein" sichern. Das hatte Annika Theis schon vorher in der Tasche. Dass sie sich aber im Vergleich zum Wettkampf vor drei Wochen noch einmal klar steigern konnte und nun bei 9,50m steht, war nochmals großer Grund zum Jubel.

 

Den Schlusspunkt des Tages setzten die Sprinterinnen in den 60m-Endläufen. Laura Sakka lief auf Platz 4 der W14, Emma Wittekind auf Platz 3 der W15 und Karla Rammoser steuerte ihrem 2. Platz aus dem Weitsprungwettbewerb W15 (4,92 m) noch einen weiteren über die 60m bei.

 

Und womit belohnte sich das Team nach dem Wettkampf? Mit gemeinsamen Pfannkuchenessen in großer Besetzung bei Familie Raskob. Unsere U16 weiß einfach, wie´s geht! :-)

Cynthia Kwofie und Celine Ritter stark!

Zahlreiche Hallenbestleistungen für das Team

Einen wunderbaren Meisterschaftsauftakt 2017 bescherten uns unsere Sprinter und Mittelstreckler am letzten Wochenende, 21./22.01. in Leverkusen. Heraus stachen gleich drei Medaillen in Einzeldisziplinen – eine Zahl, die es lange nicht gegeben hat. Dazu kamen fünf erweiterte Podestplatzierungen (Platz 4 – 8), nicht weniger als acht Hallenhausrekorde und zwei Staffelerfolge mit jeweils Platz sieben.

Die Highlights setzen Cynthia Kwofie (15 J.) mit gleich zwei Medaillen über 200m und über 60m sowie Celine Ritter, die über 1500m Silber gewann und über 800m Platz 6 erreichte.

Cynthia u. Merit freuen sich über Rekorde

Gleich am ersten Meisterschaftstag gelang Cynthia in ihrem überhaupt erst zweiten 200m-Lauf ein furioses Rennen, das mit neuer Bestzeit in 26,16 sec, Hausrekord und der Silbermedaille belohnt wurde. Spannender und nervenaufreibender ging es dann einen Tag später über 60m zu. Nach Vor- und Zwischenlauf zeigte das Tableau mit Cynthia gleich drei Athletinnen auf Platz drei in 8,00 sec. Im Finale blieb Cynthia cool. Was für ein Jubel, als die Uhren für sie bei 7,91 stehen blieben: Bronze und die ersehnte Norm für die Deutschen Jugendhallenmeisterschaften (7,95 sec), an denen sie zuvor noch mehrmals um Hundertstel gescheitert war.

Siegerehrung über 800m für Celine u.Alicia

Celine Ritter hatte sich bereits im Sommer für die Deutschen qualifiziert. Für sie war der erste Hallenstart über 1500m eine Formüberprüfung und eben die Chance nach dem Sieg bei den Landescross auch auf der Bahn nach einer Medaille zu greifen. Beides gelang ihr eindrucksvoll. Nur eine starke Konkurrentin aus Mönchengladbach musste sie auf den letzten 400m ziehen lassen. Silber und eine um gleich neun Sekunden stärkere Zeit als im Vorjahr in der Halle zeigen, dass Celine auf einem sehr guten Weg zum Saisonhöhepunkt unter dem Hallendach ist. In den Beinen hatte sie bei diesem Lauf bereits die 800m vom Vortag, wo sie ebenfalls auf Platz sechs ihre Hallenbestleistung knacken konnte. Einen noch größeren Sprung gelang im Übrigen in dem Rennen Zwillingsschwester Alicia. Mit 2:24,10 min lief sie auf den engen 200m-Hallenrundbahnen sogar schneller als in ihren bisherigen Freiluftrennen, und belohnte sich mit Platz 7.

Start 800m der U18 mit Jan Heimann

Ebenfalls Platz 7 und auch neue Hallenbestleistung (2:06,94 min) wurden für Jan Heimann über die 800m der U18 gestoppt. Jeweils zwei vierte Plätze und damit gleich zweimal „Medaille knapp verpasst“ hieß es für Kahsay Berhe über die 800m der Männer (1:53,40 min) und Noureddine Mansouri über die 3000m (8:53,73 min). Ganz besonders knapp war es für Kahsay. In einem Schlussspurt versuchte er auf den letzten Metern noch an das Führungstrio heranzukommen – und fast mit Erfolg. Letztlich entschied eine langwierige Zielfoto-Auswertung über die Plätze. Zeitgleich mit Platz 3 und nur 28/100 hinter Gold wurde Kahsay auf Platz 4 gestuft.

Für ein schönes Meisterschaftsfazit „in der Breite“ sorgten zum Abschluss noch die Hallen-Hausrekorde von Merit Koch im Kugelstoßen der U18 (10,21m) und Sarah Valder im 1500 m Rennen der Frauen (5:02,33 min) sowie die 4x200m Staffeln der U18 (Karla Rammoser, Emma Reinhardt, Merit Koch, Lisa Borchert) und der Männer (Malte Krummeich, Florian Harkämper, Jan Heimann, Eric Diekmann), die unisono auf Platz sieben landeten.

Unser Glückwunsch gilt allen Athleten und den Trainern Arndt Fontes, Dieter Dylong und Lars Jucken! So kann es in Spitze und Breite gerne weitergehen!

Kleine und große Cross-Helden

Toller Coup von Celine und Alicia Ritter bei den LVN-Cross

„Doppelsieg für den TuS Köln rrh.“ schallte es am frühen Sonntagmittag durch das Naturschutzgebiet „Entenfang“ in Wesseling – dem Schauplatz der diesjährigen Landesmeisterschaften im Cross.

Celine und Alicia Ritter (beide 18 J.) haben die gesamte Läuferelite aus dem Landesverband in ihrer Altersklasse abhängen können. Das ist in der TuS-Geschichte – solange wir sie zumindest zurückverfolgen können – tatsächlich einmalig. Herzlichen Glückwunsch Mädels!

Zuvor hatten unsere jungen Läufer der Altersklasse U16 schon für Freude gesorgt. Mehr als 25 Jahre hatte der TuS hier kein Team mehr gestellt. In diesem Jahr liefen Niklas Kaufmann, Tom Klose und Luis Höller in der Mannschaftswertung auf Platz 6. In der Einzelwertung wäre Niklas Kaufmann in seinem ersten Rennen bei Landesmeisterschaften fast noch der Sprung aufs Podest der besten acht gelungen. Mit lediglich 2 sec Rückstand war es für ihn letztlich der 9.te Platz. Genauso knapp schrammte Steffi Mühl bei den Frauen in ihrem überhaupt allerersten Crossrennen im TuS-Trikot an der Siegerehrung vorbei. Auch für sie gab es Platz 9  nach einem schönen Rennen. Auf Platz 11 folgte dann Yasmin Asselborn. Leider musste Heidi Schwartz krank zu Hause bleiben. Mit ihr gemeinsam hätte es für unser Frauenteam sicher für eine Medaille gereicht.

Start der U16 bei den LVN-Cross (mittig: Niklas Kaufmann und Luis Höller)

Eine Medaille gab es am späten Nachmittag dann aber noch: Souverän dominierte Heinz Lorbach (65 J.) seine Altersklasse und sorgte für einen goldenen Abschluss.

19 Medaillen bei Kreis-Cross

Sieg in der W7 (weiblich, 7 J.), Sieg in der W8, Doppelsieg in der W10, Doppelsieg in der M8 (männlich, 8 J.), Doppelsieg in der M9, Sieg in der M14, Doppelsieg in der U20 und Siege in den Altersklassen Frauen, Männer, M40 und M45. Dazu weitere 10 Medaillen in Silber und Bronze. Die Bilanz der kleinen und großen TuS-Läufer bei den Kreis-Crossmeisterschaften am 19.11. in Frechen liest sich schon mehr als beeindruckend. Schon der erste Start der Jüngsten ließ jedes Herz, das es mit blau-weiß hält, höher schlagen. Vorweg lief noch ein Frechener Läufer und dann folgten alle drei blau-weißen Trikots, die in diesem gemischten Lauf der Jungen und Mädchen unter 8 Jahren am Start waren. Henry Bacher und Timon Dücker holten sich Silber und Bronze und Lina Schwermer als schnellstes Mädchen Gold.

Gold gab es auch für Selin Türkoglu in der W8 und parallel für Victor Dreibrodt in der M8 vor Aaron Petres auf Platz 2, Yoan Körber auf 4 und Aik Matzerath auf 5.

Für gleich drei Doppelsiege sorgten Sonia Maier und Emma Heil (10 Jahre), sowie Florian Max und Vincent Bacher (9 Jahre) und Celine und Alicia Ritter (18 J.). Silber und Bronze teilten sich die Röseler-Zwillinge Lisa und Leonie in der Altersklasse der 11jähr. Mädchen. Und Bronze gab es auch für Maja Volkmann (14 J.).

Unsere weiteren Sieger heißen Niklas Kaufmann (M14), Fabian Pieters (M), Heidi Schwartz (F), Paul Neagu (M40) und Joachim Bacher (M45).

 

Der eher anerkennende Kommentar eines Zuschauers bei der Siegerehrung „Das ist ja schon fast langweilig… immer TuS Köln rrh.“ mag aus dessen Sicht zwar stimmen, wir aber nehmen hier Langeweile doch gerne hin J.

Unsere Crosshelden zur Adventszeit

Unsere Kids in Lindlar

Farbwechsel auf "ruut-wieß"

Wenn die traditionelle Abschlussfahrt unserer Schüler schon mal am 11.11. startet, dann kann die Botschaft für den Zielort jenseits der Kölner Grenzen eigentlich nur „ruut-wieß“ heißen. Und in genau diese Farben tauchten unsere 10 – 15jährigen am letzten Wochenende (11. – 13.11.) die Jugendherberge in Lindlar.

Wer kann mit dem Mund eine Spaghetti in eine Maccaroni zwischen den Lippen des anderen einfädeln? Welches Team gibt erfolgreich einen Wattebausch von Nase zu Nase oder bringt alle Teammitglieder erfolgreich durch ein Fadennetz ? Wer schießt mit einem Kartoffelpendel am Hosenbund eine Zwiebel wie weit? Und wer löst auch im Dunkeln Aufgaben ohne sich durch frei herumlaufende Trainer abschrecken zu lassen? Einsatz lohnt sich! Locken doch Befreiung vom Küchendienst und kleine Preise … und Ruhm und Ehre sowieso J.

Kreativität gefragt ist traditionell bei der Gala-Show am Samstagabend. In knapp zwei Stunden heißt es dann, ein Programm auf die Beine zu stellen. Die Messlatte lag nach den Vorjahren hoch … aber auch in diesem Jahr wurde sie wieder gerissen: Eine Kurzversion von Aschenputtel, ein Fan-Hymnen-Wettstreit, bei denen die Kölner natürlich die Abordnungen aus Mönchengladbach, Düsseldorf und vom Bayern München klar schlugen, und ein Auftritt unserer Jungs der U16 in Boxer-Shorts zu Jingle Bells, bei dem man einfach dabei gewesen sein MUSS (Fotos waren nicht erlaubt und beschreiben kann man es sowieso nicht…)!

Die U12 Mädels stellten eine tolle Choreographie als Cheerleader auf die Beine - mit Hebefiguren, Pyramiden und turnerischen Einlagen. Ein Gardetanz zum Kölschen Jung motivierte zum Mitsingen. Und als sich dann am Ende die vier Männer aus dem Trainerteam outeten und zeigten, dass sie unter ihren Jeans tatsächlich Spetzebötzjer tragen, müsste das Johlen eigentlich bis Köln gedrungen sein J. Riesenapplaus gab es auch für die Mädels der U16, die gemeinsam mit den Jungen der U12 ein Theaterstück aufführten. Sie erweiterten die Vorgabe um witzige Dialoge aus „Fuck you Göthe“ (Heul leise Chantalle), besetzten das Königspaar mit der 15jährigen Cynthia (ca. 1,80m groß) und dem 10jährigen Aleks (1,40m!) und interpretierten Glocke, Vorhang, Wildschwein und einen Baum, der knarrt und kölsche Lieder singt so, dass das Publikum kaum aus dem Lachen heraus kam.  

Als „Sportler des Jahres“ wurden Luca Unterberg, Emma Heil (beide U12), Veronique Badjalimbe (U14) und Cynthia Kwofie sowie Luis Pinger (U16) ausgezeichnet.

Geehrt wird auch jährlich ein Athlet mit dem Fairness-Pokal. Vergeben wird er für besondere Umsicht im Trainingsalltag – losgelöst von sportlichen Leistungen. Unter großem Applaus der Trainer und Athleten nahm in diesem Jahr Clara Lemaire diese Auszeichnung entgegen.

 

Und wie lautet nun das Fazit des nicht ganz neutralen Schreibers zum Wochenende in Lindlar: Wir haben einen Haufen Trainer, die witzige Ideen haben, neben dem Training mit den Athleten auf Fahrt gehen, gerne mit den Kids lachen und sich für (fast) keinen Spaß zu schade sind. Und wir haben einen Haufen Athleten, die aufmerksam nach links und rechts schauen, sich einen Besen schnappen statt zu fragen „Warum gerade ich?“, …die alle mehr oder weniger sinnigen Spielchen mitmachen und für Stimmung sorgen, … die kreativ sind, … und mit denen es unglaublich Spaß macht, auf Tour zu gehen!

Top-Wochenende für unsere Leichtathleten

Silber und Bronze bei Straßen DM in Hamburg

Mit Hamburg hatte der Deutsche Leichtathletikverband in diesem Jahr einen durchaus attraktiven Austragungsort für die Deutschen Straßenlaufmeisterschaften (10.09.) gewählt. Und so hatte Betreuer Thorsten Wienecke im Vorfeld noch verschmitzt tief gestapelt: „Zeigen wir doch Noureddine mal Hamburg“. Aber natürlich wollte unser Läufer, der erst seit knapp 2 Jahren in Deutschland lebt, mehr als nur als Lauftourist eine neue Stadt kennenlernen J.  Und das ist ihm dann auch voll gelungen. Mit sehr guten 31:50 min über die 10 km waren ihm der Vizetitel und Silbermedaille in der M35 nicht zu nehmen. Knapp sieben Minuten später erreichte auch Heinz Lorbach (66 J.) das Ziel und freute sich über die gewonnene Bronzemedaille in seiner Altersklasse. Seine 38:28 min ringen sicher so manchem Hobbyläufer gehörigen Respekt ab, bedeutet sie doch einen Kilometerschnitt von deutlich unter vier Minuten! 

Toller Triumpf im „Finale Süd“ für unsere U10

Ihr allererstes großes Finale stand für unsere jüngsten Wettkampfathleten am letzten Samstag (10.09.) auf dem Wettkampfkalender. In den Vorentscheidungen auf Kreisebene hatten sich unsere 7 – 9jährigen Jungs und Mädels souverän mit zwei Siegen durchgesetzt. Deshalb gestand ihnen der Landesverband für das „Finale Süd“ auch gleich Startplätze für zwei Mannschaften zu. Als „Blue Bears“ und „White Bears“ – angelehnt an Vereinsfarben und Maskottchen Wilhelm (ein Bär!) - legten sie einen tollen Wettkampf hin. Weder in der Staffel noch im Weitsprung oder Ballwurf waren die Blue Bears in der Teamwertung zu schlagen. In der vierten  Disziplin – Biathlonstaffel – reichten Lauf- und Trefferleistung immerhin zu Platz 2. 

Und auch die White Bears kämpften um jeden Punkt. Als unser zweites Team hatten sie es im Gesamtfeld natürlich deutlich schwerer. Angefeuert durch viele liebe Eltern und mitgereiste Fans wuchs der ein oder die andere aber über sich hinaus. Im Feld der sieben Mannschaften konnten sie immerhin in den Disziplinen auch durchaus andere „erste“ Mannschaften schlagen: Platz 6 in der Endabrechnung. 

 

Aber egal ob Blue Bear oder White Bear – in den Jubel über den Finalsieg unseres ersten Teams fielen natürlich alle ein! Als Belohnung gab es nicht nur Urkunden, kleine Schlüsselanhänger und ein Mannschaftsmaskottchen geschenkt sondern auch „white“ und „blue“ verzierte Muffins – eine tolle Idee der Familie Bacher, deren Söhne Vincent (9 J.) und Henry (7 J.) in beiden Teams mitgekämpft hatten.

„Wir haben schon mitgekriegt: Ihr seid der FC Bayern in der Kölner Kinderliga“ – so kommentierte ein mitgereister Fan des Teams aus dem Bezirk Niederrhein den TuS-Jubel bei der Siegerehrung. Wenn dieser Vergleich auch nicht so wirklich passt, so ist den deutlich anerkennenden Worten dieses Menschen doch nichts mehr hinzuzufügen J.

Medaillenflut für unsere Senioren-Staffeln auf Deutschen Staffelmeisterschaften

Drei Staffelrennen, drei Podestplatzierungen, ein deutscher Titel  und Medaillen in Gold, Silber und Bronze. Das ist die tolle Ausbeute, die unsere Altersklassensportler aus Zehla-Melis/Thüringen von den Deutschen Staffelmeisterschaften (27.08.) mitgebracht haben.

Spannende Rennen gab es in allen Altersklassen. Den besten Ausgang aus blau-weißer TuS-Sicht hatten die 3 x1000 m der AK 50 Jahre. Hauchdünn der Vorsprung im Ziel für  Reinhart Brüning,  Heinz Lorbach und Joachim Zeidler (9:12,27 min) und umso größer die Freude über den gelungenen Coup. Immerhin war mit Heinz Lorbach ein Mann, der bereits der M65 angehört, in unserem Trio „50+“. 

In der AK 40 gab es Silber für Oliver Poeschl, Jörg (Riebi) Riebschläger und Rana Bhattacharjee über 3 x 1000 (8:48,31 min)  und nur drei Stunden später für dasselbe Trio, dann zusammen mit Gerd Schäfer, auch noch eine Bronzemedaille über 4 x 400m (3:57,23 min).

Besonders nett: Oliver, Rana und Riebi haben sich bereits in der Jugendklasse auf Deutschen Staffelmeisterschaften getroffen – Oliver damals noch im weinroten Dress des ASV. Nun sammeln sie – etwas älter – gemeinsam Medaillen. Und nach ihrem Eindruck vom Wochenende gefragt, ist der O-Ton von Riebi dann auch: „Das Wochenende war klasse - ganz wie in alten Zeiten!“. Dem ist doch außer einem Glückwunsch nichts mehr hinzuzufügen. 

Sommerabendlauf 2016

Auch die zweite Auflage des Sommerabendlaufes auf der Merheimer Heide war ein voller Erfolg: Gute Laune bei Läufern und Helfern, sehr nette Atmosphäre bei der "After Run Party" und viele lobende Worte für das Veranstaltungsteam unseres Fördervereins LAF-Köln rrh e.V. um Michael Pollerhoff, Robert Krämer, Birgit Diekmann und Thomas Höller.

Sehr nett auch das Engagement von Laufsport Bunert, Café Reichhard und dem Phantasialand: Einige Läufer können sich nun mit einem neuen Sport-Outfit einkleiden, ein gutes Frühstück genießen oder sich auf eine wilde Achterbahn stürzen.

 

Alle Ergebnisse finden Sie hier

Fotos von allen Läufern gibt es auf der Web-Seite Laufen in Köln

Und auch ein Blick auf die Web-Seite unseres Fördervereins lohnt sich immer!

Luis Pinger im DM-Finale über 100m

Staffelquartett der Mädels mit Wechselpech

„Wir sind? – Ein Team“, „Wir haben? – Die Norm!“, „Auf geht´s nach? – Bremen!“ – so schallte es kurz vor der Abfahrt zu den Deutschen Meisterschaften der U16 (06./07.08) nach Bremen über die TuS-Anlage. Qualifiziert hatten sich Luis Pinger (15 J.) über die 100m und Cynthia Kwofie, Karla Rammoser, Davina Olusoga, Emma Wittekind und Sophia Masuth über die 4x100m. Voller Vorfreude waren unsere jungen Athleten und viel hatten sie investiert: im Urlaub nach den Vorgaben des Trainers Dieter Dylong trainiert, auf eine Urlaubswoche verzichtet, Urlaub unterbrochen und per Flieger oder Zug angereist… . Die Chance auf Finalteilnahmen war zwar nicht sehr groß, aber die Mädels und Luis fest gewillt, die kleine Chance bei Schopf zu packen.

Aber – wie jeder Sportler weiß und schon erlebt hat: Leider gehen nicht immer alle Wünsche in Erfüllung. Und so traf es die Mädchen hart: In ihrem Vorlauf toll in Führung liegend passte der letzte Wechsel nicht… – das „aus“ aller Träume vom Finale. Zum ersten Mal in diesem Jahr kam der Stab nicht ins Ziel. Die riesige Enttäuschung der Mädchen kann sich sicher jeder Leser vorstellen. Doch: Ein Team! Im Erfolg und in der Niederlage. Irgendwann rappelten sich die Mädels wieder auf: „Jetzt muss Luis wenigstens das Ziel Finale schaffen!“ Ganz schön viel Druck für unseren jungen Sprinter. „So nervös war ich noch nie“, gestand er dann auch nach seinem Vorlauf. Die fünf Mädels und mitgereisten Fans hatten schon bei Luis Probestarts laut gejubelt und bei seiner Ankündigung im übervollen Bremer Stadion: „Bahn 4, Luis Pinger vom TuS Köln rrh“ klar gemacht, dass hinter Luis ein Verein steht.

Die Spannung nach dem Vorlauf war fast unerträglich. Als dritter im Zieleinlauf in einem von fünf Vorläufen war alles möglich… . Und die Spannung entlud sich in Jubelsturm und vielen Umarmungen, als dann 20 min später feststand: 11,57 sec, B-Finale! Zum A-Finale der besten acht fehlten sogar letztlich nur zwei lächerliche hundertstel Sekunden. Die tolle Zeit konnte Luis in seinem Finale dann nochmals bestätigen: Platz 11 für ihn bei seinen ersten deutschen Meisterschaften. Herzlichen Glückwunsch unserem jungen Sprinter!

TuS-Staffeln bei Deutschen Meisterschaften 

Traditionell werden die nationalen Titel für die schnellsten Mittelstrecken-staffeln der Männer & Frauen bei den Deutschen Jugendmeisterschaften vergeben, die in diesem Jahr vom 29. - 31.07. in Mönchengladbach stattfanden. Zum ersten Mal in der jüngeren Vereinsgeschichte stellte der TuS Köln rrh. sowohl bei den Frauen über 3 x800m (Celine Ritter, Alicia Ritter, Elena Wladasch) als auch bei den Männern über 3 x 1000m (Noureddine Mansouri, Max Kreitner, Lucas Hemkes) ein Team.

Die Qualifikation war somit schon allein ein riesiger Erfolg, die Meisterschaft selbst dann inmitten von Deutschlands-Top-Elite das i-Tüpfelchen. Ein großer mitgereister TuS-Fantross machte ordentlich Krach, gute Stimmung herrschte sowieso.  Letztlich landeten beide Staffeln auf Rang 21, die Frauen sogar mit neuem Vereinsrekord von 7:10,83 min.

Celine Ritter mit tollen Erfolgen in ihren Einzelrennen

Für Celine Ritter war das Staffelrennen bereits das zweite Rennen an diesem Meisterschaftswochenende. Gerade 18 geworden, gehört sie noch Jugendklasse U 20 an und hatte sich hier sowohl über die 800m als auch über die 1500m qualifiziert. An den Start ging sie schließlich über die 800m und lief hier in 2:17,31 min auf Platz 12.

Bereits eine Woche zuvor (23.07.) hatte sie in Wattenscheid bei den Deutschen Meisterschaften in der höheren Altersklasse U23 ein tolles Rennen über 1500m hingelegt. Ihre 4:40,71 min im Vorlauf bedeuteten Finalteilnahme und neue Bestzeit. Ganz nebenbei löschte Celine mit dieser Zeit auch noch den Uralt-Vereinsrekord von 4:41,94 min, der immerhin ganze 30 Jahre Bestand hatte!

Noureddine Mansouri ist Westdeutscher Meister über 5000m!

Es ist sein erster überregionalen Titel im Trikot des TuS Köln rrh.: Bei den Westdeutschen Meisterschaften in Mönchengladbach (10.07.) gewann Noureddine Mansouri Gold! Knapp vier Sekunden war sein Vorsprung über die 5000m-Distanz letztlich im Ziel. Seine Zeit 15:27,34 min – ein schöner Erfolg für unseren schnellen Läufer, der alle im Training regelmäßig durch seinen lockeren, leichtfüßigen Laufstil begeistert und mit seiner positiven Einstellung ansteckt.

Eine weitere Top-Acht-Platzierung gab es über die 800m für Celine Ritter. Mit ihren 17 Jahren konnte sie sich bei den Titelkämpfen der Großen bereits prima behaupten und in einer Zeit von 2:19,01 min den 7. Platz einfahren.

Medaillenflut bei den "Deutschen Senioren"

Heinz Lorbach Deutscher Meister über 5000m 

Gleich sechs Medaillen und weitere sechs Top-Ten Plätze machten unsere Athleten zu einem der besten Teams bei den diesjährigen Deutschen Senioren-meisterschaften in Leinefelde, Thüringen (09. – 11.07.). Den größten Erfolg brachte Heinz Lorbach mit nach Hause. Er siegte über die 5000m in seiner Altersklasse unangefochten mit 15 Sekunden Vorsprung und lief mit 18:48,64 min eine tolle Zeit unter der 19 min.-Marke. Bereits einen Tag zuvor hatte er bei seinem dritten Platz über die 1500m schon einmal Podestluft geschnuppert.

Auch für Rana Bhattacharjee gab es eine Bronzemedaille. Nach langer Zeit endlich mal wieder auf einer Meisterschaft dabei, hatte er im Vorfeld noch tief gestapelt: „Ich gehe da mal ganz locker rein“ und sich daraufhin von Abteilungsleiterin Uschi Heimann anhören müssen, dass unter Top drei gar nix ginge J. Diese Vorgabe hat Rana mit seinem 3. Platz über die 800m (2:11,82 min) nur sieben Zehntel hinter Gold und drei hinter Silber nun locker erfüllt. Für eine weitere Bronzemedaille im Läuferlager sorgte Joachim Zeidler (M50, 1500m, 4:27,74 min) und für Plätze unter den ersten Acht: Reinhart Brüning (M50, 800m, 2:15,85 Platz 8) und nochmals Joachim Zeidler (M50, 800m, 2:12,15 Platz 5) und Rana Bhattacharjee (M40, 1500m, 4:41,75 Platz 6).

Aber nicht nur die Läufer sorgten für Medaillen. Auch Weitspringer Christoph Schrahe konnte in der M45 nahtlos an seinen Erfolg von den Hallen-DM anknüpfen. Dort hatte er bereits Bronze gewonnen und das als größten Erfolg in seiner Sportlerlaufbahn gewertet. Nun gelang ihm Gleiches auch unter freiem Himmel. Eine tolle Serie mit drei Sprüngen jenseits der 5,60m – der weiteste sogar auf neue Bestleistung von 5,70m – katapultierte Christoph auf den Bronzerang im Zwischenklassement. Im fünften Durchgang schien es dann fast noch so, als ob der Troisdorfer Konkurrent ihm die Bronzemedaille entreißen könnte. Gemessen wurden dann letztlich 5,62 m. Aufatmen…. Und weil im 6. Versuch dann keiner der Springer mehr zulegen konnte, gibt es einen neuen „größten“ sportlichen Erfolg im Haus Schrahe.

Medaille Nr. 6 ging an Martin Schönenborn. Er gewann Silber im Dreisprung der M70. Als vielseitiger Athlet setzte er außerdem noch einen vierten Platz im Speerwerfen und zwei fünfte Plätze über 80m-Hürden und 300m-Hürden drauf. 

Liebes AK-Team: Ihr seid toll!

Luis Pinger Nordrheinmeister über 100m

Topzeiten und Weiten unserer U16 Athleten

Auf den Punkt topfit war Luis Pinger bei den Nordrheinmeisterschaften der U16 in Uerdingen (05.06.). Angereist war er „nur“ mit der fünftschnellsten Sprintzeit im Feld (11,91 sec). Eigentlich sprach nicht viel für die Verteidigung des Titels über 100m, den er im letzten Jahr gewonnen hatte. Aber Luis ist ein absoluter Wettkampftyp: Bereits im Vorlauf drückte er seine Bestleistung auf 11,77 sec - Platz 3 nach dem Vorlauf. Im Endlauf sprintete er dann in dem Klassefeld in eine neue Dimension. Bei 11,56 sec blieben die Uhren stehen, doch lange Zeit war in dem engen Zieleinlauf nicht klar, wer denn das Rennen gewonnen hatte.

Groß dann der Jubel im TuS-Lager, als Luis als Sieger ausgerufen wurde… mit 1/100 Vorsprung! Die Qualifikation für die U16 DM im August in Bremen (11,80 sec) waren neben Goldmedaille und Titel dann die perfekte Zugabe.

Und noch einmal bebte es auf der Tribüne in der „TuS-Ecke“. Nach einem spannenden 4x100m Staffelrennen der Mädchen mit Platz 6 unseres Teams im schnellsten von vier Läufen (27 Staffeln) mussten die Mädels lange auf ihre Zeit warten. 51,0 sec ist die Norm für die U16 DM, die das Quartett bereits zweimal knapp verpasst hatte. Als dann die Zeiten aushingen, war die Enttäuschung zunächst groß: 51,18 sec lasen unsere Mädchen … also wieder knapp vorbei. Es dauerte etwas bis sie erkannten, dass sie die Zeit des Siebtplatzierten abgelesen hatten und ihre Zeit 50,85 sec war. Dann allerdings gab es kein Halten mehr: Jubelnd und tanzend stürmten unsere Mädels die Bahn. „Wir sind?“ – „Ein Team“! – „Wir haben?“ – „Die Norm“ – „Wir fahren?“ – „Nach Bremen“, schallte es gleich mehrfach durch das Stadionrund! Ganz nebenbei drückte die junge Staffel den Uralt-Vereinsrekord aus dem Jahr 1980 (bisher 50,92 sec). Nach mehr als 30 Jahren haben wir wieder ein Top-Staffelquartett, das  auch fast komplett im nächsten Jahr noch der Altersklasse angehört!

Schon über die 100m hatten unsere Mädels im Vorfeld geglänzt. In voller Mannschaftsstärke zogen Kassy Tsassy (13,26 sec), Karla Rammoser (13,28), Davina Olusoga (13,35) und Emma Wittekind (13,43) bei den 14jährigen Mädels und Cynthia Kwofie (12,93 sec) bei den 15jährigen in die Finalläufe der Top 20 ein. Den Sprung aufs Podest schaffte schließlich Cynthia mit Platz 6. Bereits Platz 4 hatte sie sich im Kugelstoßen mit neuer persönlicher Bestleistung von 11,45 m sichern können.

Die Kombination Kugel & Sprint ist auch das Ding von Alex Hafels (14 J). Elfter über 100m und Silbermedaille im Kugelstoßen mit neuem Hausrekord von 11,76 m! Erst im letzten Versuch wurde Alex um 3 cm von seinem Konkurrenten aus Düsseldorf abgefangen – wie schon im März bei den Hallenmeisterschaften. Hier fehlte das Quäntchen Glück. Aber bei persönlicher Bestleistung gilt in jedem Fall: Nicht Gold verloren sondern Silber gewonnen!

Noch einen weiteren Podestplatz gab es im Kugelstoßen: Oneika Hasselmann sicherte sich in ihrem zweiten Kugelstoßwettkampf überhaupt im Wettkampf der 14jährigen Mädels den 7. Platz. Erst Pfingsten bei ihrem Debut hatte sie die Norm für die Meisterschaft gestoßen und nun gleich einen Podestplatz erreicht. Unser starkes Kugelstoßteam komplettierte  Annika Theis, die ebenfalls eine Freiluftbestmarke erzielte und mit 8,71m sich über Platz 11 freuen konnte.

Noch einmal Podestplatz (Pl. 7) und auch Hausrekord gab es für Malte Hau. Seine Disziplin: Speerwerfen (36,94m). Außerdem gehört er zusammen mit Nozad Al Abdo, Alex Hafels und Luis Pinger zu unserem Jungen-Staffelteam. Auch für das Quartett gab es Saisonbestleistung: 48,62 sec, Platz 5 im „Konzert“ der starken Sprintstaffeln des Landesverbandes und die Norm für die "Westdeutschen"!

Nach Podestplätzen im Sprint- und Wurfbereich war es dann noch einmal Luis Pinger, der auch im Bereich Sprung für eine Top 8 Platzierung sorgte: 5,82m im Weitsprung und Platz 5. Und für die Hürdenläufer lieferte Sophia Masuth mit Hausrekord von 13,34 sec eine tolle Leistung ab.

Es war einfach ein perfekter Wettkampftag für unsere jungen Athleten! Herzlichen Glückwunsch!

Läufer glänzen auf NRW-Gala in Bottrop

TuS stellt nach vielen Jahren wieder eine 4x100 Männer Staffel

Internationales Flair gab es am letzten Sonntag, 29.05., auf der NRW-Gala in Bottrop. Kim Collins, mittlerweile 40 Jahre und 100m Weltmeister in Paris 2003, sowie der amtierende Europameister über 200m Gemeli Adam waren am Start – ebenso wie zehn unserer Läufer und Sprinter, die sich für dieses Event qualifiziert hatten.

Den Paukenschlag in Bottrop setzte Kim Collins mit einer Top-Zeit von 9,93 sec. Persönliche Bestzeit – und das mit 40 Jahren - nebenbei noch M40 Weltrekord und aktueller Platz 2 in der Weltbestenliste. Wir werden ihn bei den olympischen Spielen in Rio wiedersehen.

Etwas weniger vom Publikum beachtet aber ebenso begeistert von den TuS-Fans gefeiert waren die Leistungen von Heidi Schwartz (4. Platz) und Sarah Valder (6. Platz) über 5.000m, die 4:08,26 von Lucas Hemkes (Platz 14) sowie die 800m-Zeit der 17jährigen Celine Ritter von 2:19,04 min (Platz 9).

Nach mehr als 15 Jahren stand auch wieder eine 4x100m Männer Staffel für den TuS in den Startblöcken. Eigentlich war die Idee vor ein paar Wochen lediglich „Wir laufen einmal als  Team!“. Als dann aber bei den Kreismeisterschaften in Wesseling Anfang Mai völlig überraschend neben dem Sieg eine Zeit nur 2/10 über der Norm für die NRW-Gala dastand, starteten Malte Krummeich, Eric Diekmann, Anthony Schwarz und Florian Kuhn beim Pfingstsportfest in Mönchengladbach direkt noch einmal. Und mit Erfolg! Norm geknackt! In Bottrop gab es dann noch einmal eine Bestzeit (45,33 sec) und Platz 8. Die Jungs haben sichtlich Spaß dran – und wir freuen uns mit.

Teilweise Platzsperre des Rasenplatzes

Aktuell ist der Rasenplatz nur eingeschränkt für Training und Spielbetrieb nutzbar

Termine

05.04.2017

Mädchenfußball: Öffentliches Probetraining U15 und U17


weitere Infos

 

25.05.2017

Christi Himmelfahrt-Sportfest

Ausschreibung

 

25.06.2017

Seniorensportfest &

Kurzzsprinttag Mä/Fr/Jgd.

Ausschreibung

 

02.07.2017

Kreismeisterschaft U12/U14

Ausschreibung

 

08.07.2017

2. Fußball Sommer-Cup

Herren- / Frauen- / Fun-Turnier

Infos & Anmeldung

 

Externe Links

auch auf facebook!

Hinweise

Auf dieser Webseite finden Sie einige PDF-Dokumente.

Um sie lesen zu können, benötigen Sie den Acrobat Reader.

Falls er noch nicht auf Ihrem Rechner installiert ist, können Sie sich ihn hier herunterladen.

 

Falls Ihnen die Schrift auf unserer Seite zu klein ist, können Sie eine größere Ansicht erreichen, indem Sie "Strg+" drücken.

Um wieder zu der Normalansicht zu gelangen, drücken Sie entsprechend "Strg-"


Anrufen

E-Mail